Mannschaftsinfos Herren Ü50


Die Mannschaft
 



- Wir nehmen den Datenschutz ernst - daher veröffentlichen wir erst ein Teamfoto, wenn uns alle Zustimmungen vorliegen -
 
 


Kontakt    
Spielertrainer Jack Stenchly ue50@djk-koeln-nord.de
     




Trainingszeiten (neu):


Notfallplan wg. Hallensperrung

nach Absprache mit der 1. Herren

Di. 20:00 - 22:00 Uhr
HS Karl-Marx-Allee, Halle 1
Karl-Marx-Allee
50769 Köln-Chorweiler


Dieses Jahr nimmt unser Team sowohl an der Ü50-Deutschen Meisterschaft teil, wie auch an der Ü55-Deutschen Meisterschaft.
Auch diese Saison komplettieren die Spieler Christoph Körner und Stefan Baeck von den RheinStars unser Team.


Deutsche Meisterschaft Ü55 2017 29./30.04.2017 in München

Jahn München Basketball - www.tsjb.de




35. Deutsche Meisterschaft Ü50 2017 20./21.05.2017 in Erlangen

Basketball DM UE50 2017 in Erlangen





34. Deutsche Meisterschaft Ü50 2016 28./29.05.2016 bei der BG Halstenbek/Pinneberg, 3. Platz

aus: http://www.holstein-hoppers.de/
Bei der in Halstenbek und Pinneberg ausgetragenen 34. Deutschen Meisterschaft der Ü50 Herren standen sich im Finale die SG Langen und die SG Teltge gegenüber - Endstand: 40 : 33. Glückwünsche an die SG Teltge/Boele zum zweiten Platz und an die SG Langen für die Meisterschaft - rechtzeitig zum 50-jährigen Bestehen der Langener Basketball-Abteilung.
Vor dem Finalerfolg hatten die Langener das hochgehandelte Berliner Team des DBV Charlottenburg im Halbfinale mit 25 : 21 niedergerungen. Auch die zweite Halbfinalpartie war spannend bis zum Schluss. Teltge siegte mit 37 : 34 gegen die DJK Köln-Nord. Die Kölner konnten sich im kleinen Finale dann recht deutlich mit 47 : 30 gegen die Berliner durchsetzten





33. Deutsche Meisterschaft Ü50 2015 16./17.05.2015 in Stuttgart-Feuerbach

Die Turniere haben sich zum Treffpunkt für Basketballer entwickelt, die ihren Sport auch im Alter „jenseits der 50“ leistungsorientiert betreiben möchten. So garantieren ehemalige Nationalspieler wie Christoph Körner, Lutz Wadehn oder Michael Pappert auch heute noch technisch anspruchsvollen Basketball. Die 16 teilnehmenden Mannschaften haben sich in mehreren Turnieren im Vorfeld qualifiziert. Als Favoriten auf den Meistertitel gelten in diesem Jahr der Titelverteidiger aus Köln und die Basketballer aus Berlin-Charlottenburg. Allerdings sind auch die 14 weiteren Mannschaften, die sich durchgesetzt haben, Herausforderer, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Ausrichter der Deutschen Meisterschaften 2015 ist die Basketballabteilung der Sportvg Feuerbach, die bereits seit zehn Jahren fast regelmäßig mit einer Mannschaft bei den Meisterschaften vertreten ist.

Die Platzierung der Mannschaften (in Klammern die Platzierung des Vorjahres)

1. SG BG Köln / ART Düsseldorf (-)
2. SG DJK Köln-Nord / Rheinstars Köln (1)
3. SG TV 1862 Langen / Eintracht Frankfurt (7)
4. SG TV Friesen Tegte / Basketball Boele-Kabel (3)
5. SG TSV Breitengüßbach / BBC Bayreuth (4)
6. SG VfB Gießen / TSV Krofdorf/Gleiberg (13)
7. SG Sportvg Feuerbach / TV Marbach (-)
8. DBV Charlottenburg (2)
9. SG SV Möhringen 1887 / SV 03 Tübingen (-)
10. SG CVJM Erlangen / TSV Ansbach (-)
11. SG TV Dürkheim / TV Bad Bergzabern (-)
12. SG BSV Wulfen / FC Schalke 04 (11)
13. TSV Kronshagen (6)
14. SV Germering (9)
15. BG Halstenbek/Pinneberg (15)



Deutsche Meisterschaft 2014
Die  Deutsche Meisterschaft fand am 24./25.05.2014 in Berlin statt. Ergebnis: Deutscher Meister 2014!
Hier ist der link dazu:http://bb-dm-ue50-2014.jimdo.com/

Der Kader:
Michael Müller-Samson, Christoph Körner (über die SG Rheinstars Köln), Wilhelm Lentz, Rolf Straub, Michael Pappert, Reinhard Idelberger, Kai Limburg, Hans-Hermann Stenchly, Frank Rothweiler, Peter Lüsebrink. Leider muss Martin Schminke aus gesundheitlichen Gründen auf die Teilnahme verzichten. Auch an dieser Stelle die herzlichsten Genesungswünsche!

Zur moralischen Unterstützung ist Frank Fankhauser mit dabei.



Deutsche Meisterschaft 2013: Ü50-Herren unterliegen erst im Finale gegen Charlottenburg mit zwei Punkten

(FF) Eine fast perfekte Ü50-Meisterschaft spielten die DJK Köln-Nord-Herren am vergangenen Wochenende (20./21.04.) in Bochum. Einzig das I-Tüpfelchen in Form des Titelgewinns blieb leider verwehrt.

Der Gastgeber, BC-Langendreer, hatte wieder gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Wochenende geschaffen. Hinzu kamen die guten Erinnerungen an den Titelgewinn in der Ü45-Klasse im Jahr 2008 an gleicher Stelle.

In der Vorrunde wurden Siege gegen den SB DJK Rosenheim (41:28), die SG Darmstadt/Roßdorf (39:16) und die BG Suchsdorf-Kronshagen (36:21) eingefahren. Dies bedeutete zum Abschluss der Vorrunde den Gruppensieg. Das Team bestand, im Vergleich zum Vorjahr in Kiel (2.Platz mit fünf Aktiven !), mit zehn Spielern aus einem recht tief besetzten Kader. Somit konnten zu diesem frühen Zeitpunkt des Turnieres die Spielzeiten einigermaßen gleichmäßig verteilt und Kräfte gespart werden. Leider verletzte sich Martin Schimke im zweiten Spiel und konnte deshalb im weiteren Turnierverlauf nicht mehr aktiv eingreifen.

Im Viertelfinale stand uns mit dem BC Langendreer der Gastgeber gegenüber. 
Nachdem es zur Halbzeit 23:8 für unsere Ü50er stand, konnten im zweiten Durchgang wiederum Kräfte gespart und zum Abschluss des ersten Turniertages ein letztlich ungefährdeter Sieg gefeiert werden.

Im Halbfinale am Sonntag hieß der Gegner dann, wie im Vorjahr, TV-Langen. 
Die Langener hatten sich in den vorhergegangenen Vergleichen immer als sehr unangenehm zu spielender Gegner erwiesen. Dies sollte auch in diesem Jahr nicht anders sein. Die Kölner Herren führten zur Halbzeit nur knapp mit drei Punkten, siegten auf Grund einer konzentrierten Vorstellung in Halbzeit zwei am Ende aber ungefährdet mit 46:35. Das Team stand wieder im Finale !

Im Finale war der Gegner in einer Neuauflage des Vorjahres der Titelverteidiger vom DBV Charlottenburg aus Berlin. Es entwickelte sich ein jederzeit spannendes Endspiel, in dem sich keines der beiden Teams mit mehr als vier Punkten absetzen konnte. Leider verletzte sich Rolf Straub zu einem sehr frühen Zeitpunkt und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Das Team ließ sich hiervon jedoch nicht beirren und kämpfte unermüdlich gegen rein zahlenmäßig tiefer besetzte und eingespieltere Berliner. Zur Halbzeit stand es 23:22 für die Berliner und die zweite Hälfte verlief weiterhin knapp mit wechselnden Führungen. In der 15. Minute lag Köln mit 50:48 in Front, konnten diese Führung jedoch nicht über die letzten Sekunden bringen. 
Die Berliner sicherten sich den Sieg letztlich mit vier verwandelten Freiwürfen.

Nachdem die erste, verständliche Enttäuschung verflogen war, freuten sich alle Spieler und Betreuer des Teams über ein insgesamt sehr gelungenes Wochenende. Die Chemie unter den Nord-Ü50ern hat nicht nur sportlich, sondern auch zwischenmenschlich gestimmt. Alle freuen sich bereits auf die nächste Deutsche Meisterschaft im kommenden Jahr in Berlin mit dem Ziel, dann den letzten Schritt zu tun.

Für DJK Kön-Nord spielten: Michael Müller, Kai Limburg, Christoph Körner, Martin Schimke, Michael Pappert, Hans-Hermann Stenchly, Frank Rothweiler, Rolf Straub, Reiner Idelberger, Peter Hoffmann; Betreuer Frank Fankhauser



Deutscher Meister 2009

Der Trip unserer Ü45-Mannschaft nach Bad Dürkheim war von Erfolg gekrönt, der Meistertitel konnte auch 2009 wieder nach Köln geholt werden!

In der Gruppenphase gab es am Samstag drei Siege gegen Leimen, Saarlouis, und Langen. Der Sieg gegen Langen war dabei ein sehr umkämpfter und richtungsweisender, denn am Ende konnten wir dieses Spiel mit 34:32 für uns entscheiden und wussten nun, in diesem Jahr ist wieder alles möglich!

Im Viertelfinale trafen wir dann als Gruppensieger am selben Tag noch auf die Mannschaft des SV Germering aus der Nähe von München. Der Gegner wurde nach anfänglichen Schwächen am Ende sicher mit mehr als 10 Punkten Differenz bezwungen und damit der Halbfinaleinzug perfekt gemacht.

Am Sonntag Morgen war im Halbfinale die Mannschaft aus Boele-Kabel (Hagen) der Gegner. Die Befürchtungen, daß die gefährlichen, uns auch bekannten Dreierschützen das Leben schwer machen könnten, bewahrheiteten sich. Nach anfänglichem, hohen Rückstand fand das Team zurück ins Spiel. Dennoch lagen wir zur Pause noch mit 3 Punkten in Rückstand. Der bereits in der ersten Halbzeit eingeschlagene Weg, über eine konsequente Mann-Mann-Verteidigung das Spiel zu drehen, wurde auch im zweiten Durchgang weiter verfolgt und das Spiel mit mehr als 15 Punkten Differenz gewonnen. Wir standen, wie im Vorjahr, im Finale!

Im Finale war dann die Mannschaft des DBV Charlottenburg, gespickt mit ehemaligen National- und Bundesligaspielern (ähnlich wie bei uns auch), der Gegner. Bis zur 4. Spielminute gingen die Berliner mit 13:9 in Führung. Was dann folgte, war ein "Lauf", den wir bis zu diesem Zeitpunkt im gesamten Turnier noch nicht gezeigt hatten. Die elf Minuten bis zur Halbzeit entschieden wir mit 23:5 für uns und lagen deshalb mit vierzehn Punkten vorn (32:18). Wir wussten, die Berliner würden sich nicht aufgeben und nach der Pause verkürzten sie den Rückstand mit einer aggressiven Pressverteidigung bis zur 11. Spielminute auf 5 Punkte. Unser Team behielt allerdings einen kühlen Kopf und innerhalb von zwei Minuten war wieder ein 10 Punkte Abstand hergestellt. Die letzten zwei Minuten waren dann geprägt von vielen taktischen Fouls der Berliner, die dadurch die Zeit stoppen und wieder ins Spiel kommen wollten. Die Freiwurflinie war für unsere Manschaft zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht der schlechteste Platz, von 10 Versuchen wurden 9 verwandelt. Dies führte zum letztlich deutlichen Sieg mit 65:53 und alle lagen sich nach der Schlusssirene überglücklich als alter und neuer Deutscher Meister in den Armen.

Bericht von Frank Fankhauser




Deutscher Meister 2008

Nachdem schon die Vorrunde siegreich überstanden wurde, konnten nun auch bei der Deutschen Meisterschaft 15 Teams hinter sich gelassen werden, ganz nach dem Motto: veni, vidi,vici!
Herzlichen Glückwunsch an die frischgebackenen Deutschen Meister!



Copyright Dirk Unverferth - powerplay-sportfoto.de



Die "alten Säcke" über sich

Der Stamm unseres Ü45-Teams spielt in dieser Zusammensetzung schon seit vielen Jahren in der Bezirksliga und in den „Altherrenklassen“. Dabei sind bei diversen Senioren-Endturnieren mehrere Podiumsplatzierungen bis hin zur Meisterschaft herausgesprungen.

Die Interessen der Spieler verlagern sich jedoch mehr und mehr und wie an den Kinderzahlen abzulesen ist, haben wir uns verstärkt der „Nachwuchsförderung“ gewidmet (Schnitt 2,2, über dem Bundesdurchschnitt !). Da wir teilweise aus Sympathie zu unseren Frauen „mit schwanger“ wurden und bei dem einen oder anderen die Waage kein Normalgewicht anzeigt, haben wir uns darauf geeinigt, das Gewicht Gewicht sein zu lassen (passt schon) und hierzu keine näheren Angaben zu machen (kann sich jeder selbst ein Bild von machen).

Genau wie wahrscheinlich bei den anderen Teams, nimmt jedoch mit zunehmendem Alter auch die Verletzungsanfälligkeit der Akteure zu.

Aus diesem Grund müssen wir auf Klaus Zander, unseren „Aufräumer“ in der Zone, verzichten. Klaus hat seine Basketballschuhe „vorläufig“ endgültig (sag niemals nie !) an den berühmten Nagel gehängt und holt sie nur hin und wieder mal zum Training heraus, um uns zu zeigen, wo der Hammer hängt. Die zusätzlichen Rebounds und Punkte in der Zone müssen nun andere holen.